Richtig netzwerken mit Arbela Statovci

Netzwerken. Wie lerne ich neue Kontakte kennen? Wie pflege ich sie? Und weshalb sollte man überhaupt netzwerken? Für Arbela Statovci ist die Motivation klar. Sie möchte Menschen helfen und zusammenbringen. Die Freude an neuen Gesprächen und das feine Gespür, wie man dem Gegenüber helfen könnte, machen sie zur geborenen Networkerin. Ihr Wissen, welches sie zu diesem Thema aufgebaut hat, gibt sie im Gespräch an das Moderatoren-Duo Domi und Rebekka weiter.


Ganzes Interview hören



Networking: Wie, wo, wann?

Networking kann überall passieren. Ob an Veranstaltungen, über die Sozialen Medien oder durchs Studium. Doch es reicht nicht, einfach an Events zu gehen. Denn oftmals geht man mit seinen Freunden und bleibt dann in seiner Bubble. Ein wichtiger Tipp von Arbela: «Geht alleine an Events. Das bringt euch dazu, neue Leute anzusprechen.» Auch ist es nicht genug, die Menschen nur einmal kennenzulernen: «Ein Netzwerk muss man pflegen. Ich gehe unzählige Kaffees trinken und habe viele Mittagessenstermine.» Ausserdem wichtig: Nicht erst dann networken, wenn man einen Kontakt braucht, sondern schon vorher.


Networken fürs Unternehmen

Noch während des Bachelorstudiums gründete Arbela zusammen mit einer Mitstudentin ihr erstes Start-up: massgekocht. Während der Gründung des Unternehmens war für sie Networking der Schlüssel zum Erfolg. Durch das Networking konnte sie Kunden, aber auch neue Businesspartner und Investoren gewinnen.


Networking an der HWZ

Es gibt, laut Arbela, keinen besseren Ort, um sich ein Netzwerk aufzubauen, als an der eigenen Hochschule. Arbela hat bereits während des Bachelorstudiums mit dem Networking begonnen. So lernte sie Georges Ulrich kennen und wurde Vorstandsmitglied der alumniHWZ. Dort organisiert sie seither den Alumni Stammtisch, wo sich Studierende und Alumni ungezwungen bei einem Getränk austauschen können.


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen